Mythos Menschenfresser & Haiattacken

Der Mensch steht nicht auf dem Speiseplan der Haie

 

Filme wie «Der weisse Hai» und die Presse stellen Haie dämonisch dar. Wir nehmen Haie als Menschenfresser wahr, die böswillige Haiattacken auf den Menschen ausführen.

Haie interessieren sich aber nicht für den Menschen als Beute. Sie sind keine Menschenfresser, denn wir waren nicht Teil ihrer Evolution und gehören nicht zu ihrem Nahrungsspektrum. Experimente mit Blutkonserven haben ergeben, dass Haie nicht auf menschliches Blut reagieren. Menschen eignen sich nicht als Beute, denn wir bestehen fast nur aus Knochen und aus wenig Fett. 

In Wahrheit verantworten Haie weltweit sehr wenige Todesfälle. Pro Jahr gibt es rund 100 Haiattacken oder besser Haiunfälle, die wenigsten davon enden blutig. Jeder Verlust eines Menschen ist tragisch. Aber Haie sind nicht Menschenfresser, wie sie uns von den Medien dargestellt werden. Selbst durch Selfies sterben mehr Menschen als durch Haie.

Die Wahrscheinlichkeit, einen Haiunfall zu erleben, liegt bei 1 zu 200 Millionen (bei geschätzten 20 Milliarden Wassersport-Vorgängen pro Jahr). Wir haben mit 1 zu 31 Millionen eine bessere Chance, im Lotto mit 6 richtigen Zahlen zu gewinnen. (Quelle: srf.ch)

 

Statistik der weltweiten Haiunfälle 2016 – 2012

Worldwide shark accidents from 2016 – 2012 (Quelle: Statista)

 

Wieso Haiunfälle passieren

Haie sind neugierige Tiere. Wenn ein Hai einen Menschen bemerkt, dann ist dieser zunächst etwas völlig Unbekanntes für ihn. Der Hai versucht zunächst, das Unbekannte mit all seinen Sinnen zu erfassen.

Erst wenn er den Menschen eine geraume Zeit mit seinen Sinnen abgetastet hat (und dabei nicht das Interesse am Menschen verloren hat), kann es zu einem sogenannten Probebiss kommen. Der Hai probiert das unbekannte Objekt, testet also gewissermassen, ob es essbar ist.

In der Regel lässt der Hai nach einem Probebiss vom Menschen ab, da wir nicht zu seiner Nahrung gehören. Leider führen aber auch schon Probebisse zu schweren und irreparablen Verletzungen oder zu Todesfällen.

Diese Haiunfälle sind meist eine Verkettung von vielen unglücklichen Umständen:

  • Die Sinne des Hais sind durch schlechte und eingeschränkte Sicht irritiert
    (bspw. aufgewühlter Sand durch hohen Wellengang)
  • Konkurrenzverhalten macht eine rasche Jagd auf die Beute notwendig
    (der Hai sieht eine Beute und gleichzeitig einen anderen Hai)
  • Der Hai wird bedrängt und führt einen Stressbiss aus
    (bspw. fehlt dem Hai ein Fluchtweg)
  • Das Verhalten des Menschen führt zu einem Hai-Unfall
    (bspw. während der Dämmerung in einem bekannten Hai-Gebiet zu schwimmen)

 

Tauchen mit Haien

Tauchen mit zahlreichen Hai-Arten, selbst mit bis zu 8 Tigerhaien gleichzeitig, ist ohne Gefahr für den Menschen möglich. Wir haben diese wunderbare Erfahrung selbst erlebt. Haie sind Raubtiere, aber keine Menschenfresser.

 

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial